Herzlich Willkommen

 

in der

 Sentikirche Luzern

 

Die ehemalige Spitalkirche zum hl. Jakobus d.Ä., in Luzern einfach Sentikirche genannt, ist seit über 600 Jahren ein Ort der Verherrlichung Gottes und des Gebets. Unzählige Menschen, darunter die vielen Kranken des Spitals, haben aus der Feier der hl. Messe und dem Empfang der Sakramente Kraft geschöpft für ein Leben in Verantwortung vor Gott und den Menschen. Aus demselben Grund kommen auch heute zahlreiche Gläubige, um in der gleichen traditionellen Weise (der ausserordentlichen Form des Römischen Ritus) die hl. Liturgie zu feiern, besser bekannt als "Tridentinischer Ritus". Die Kaplanei an der Sentikirche ist Teil des Pastoralraums Luzern des Bistums Basel, der Kaplan (auch Sentipfarrer genannt) vom Bischof mit der Feier der Liturgie nach den Büchern von 1962 beauftragt. Dieser Webseite können Sie die aktuellen Gottesdienstzeiten und andere Informationen rund um die Sentikirche entnehmen.

                                                                                                                   

Wieder öffentliche Gottesdienste!

 

Nach vielen Wochen dürfen wir endlich wieder ab Freitag, 29. Mai, öffentlich Gottesdienst feiern. Allerdings unter strengen Auflagen. Ich bitte Sie sehr herzlich darum, diese Auflagen einzuhalten.
 
- Die Zahl der Gottesdienstbesucher ist auf 50 Personen beschränkt, entsprechend der Grösse des Kirchenraums. Daher werden an Sonn- und Feiertagen drei heilige Messe gefeiert, für die eine telefonische Voranmeldung zwingend notwendig ist unter 079 178 29 26 (jeweils 3 Tage im voraus von 16 – 19 Uhr).
 
- Für Werktagsmessen ist keine Anmeldung nötig.
 
- Alle Gottesdienste finden ohne Gesang statt.
 
- Beichtgelegenheit ist nur in der Sakristei möglich.
 
- Am Eingang der Kirche sind die Hände zu desinfizieren.
 
- Bitte nur die markierten Sitzplätze benützen.
 
- Familien dürfen zusammen sitzen.
 
- Beim Gang zur Kommunion einen Abstand von 2 Metern einhalten.
 
- Pro Kommunionbank nur 2 Personen.
 
- Die Kirche durch die Seitentüre verlassen.
 
- Wer sich krank fühlt bleibt daheim.
 
- Der Bischof entbindet weiterhin von der Sonntagspflicht.